JMC Remshalden

Jugend-Modellbahn-Club-Remshalden e. V.

Kategorie: Berichte (Seite 2 von 3)

Der Abbau hat begonnen…

Da wir ja – wie angekündigt – unsere Räume für Renovierungsarbeiten vollständig räumen müssen, haben wir nun angefangen unsere stationäre Anlage abzubauen. Den Nebenbahnflügel konnten wir zu unserer Freude verkaufen – so bleibt doch noch ein Teil der Anlage bestehen.

Wir haben schon einen großen Fortschritt geschafft. Der Hauptbahnhof existiert nur noch in unserem Gedächtnis…

2014 – und los geht’s!

Das neue Jahr hat begonnen. Zeit, was Neues zu schaffen! Wir sind stolz sagen zu können, dass was „Großes“ auf uns zu kommt: der Bau eine Spur-1-Modulanlage! Nach dem Verkauf der L-Anlage haben wir jetzt genug Platz, dieses Projekt erfolgreich umsetzen zu können.

Wir wünschen allen, die ebenso große Projekte – mögen sie auch noch so klein sein – vorhaben, ein erfolgreiches Jahr 2014!

Weihnachtsmarkt-Review

Als der Weihnachtsmarkt noch in Grunbach stattfinden sollte waren wir nicht sonderlich glücklich mit den verfügbaren Räumen. Für eine größere Modulanlage ist im alten Rathaus in Grunbach einfach zu wenig Platz. Da kam es dann doch gelegen, das der Weihnachtsmarkt nach Geradstetten verlegt wurde. Neue Räume, neues Glück. Das Foyer der ehemaligen Hauptschule kam uns sehr gelegen: Kaum verwinkelt und groß – so groß, dass uns beinahe die Module ausgingen. Wir waren lange nicht mehr so groß auf dem Weihnachtsmarkt vertreten wie in diesem Jahr. Dies brachte aber auch „kleinere“ Probleme mit sich. So wurde noch in der Nacht von Freitag auf Samstag bis um halb fünf an der Elektronik gearbeitet, oder auch die Landschaft an manchen Flecken kurzfristig verschönert.
Das alles wäre aber niemals ohne die tatkräftige Zusammenarbeit unserer Mitglieder möglich gewesen. Alle, die am Aufbau, Abbau und beim Betrieb der Anlage aber auch beim Drumherum beteiligt waren, dürfen sich mal selbst auf die Schulter klopfen! Ohne euch wäre der JMC nichts!

Ausflug zur 30. internationalen Modellbahnausstellung in Göppingen

Vergangenen Samstag verschlug es 11 modellbahnbegeisterte Vereinsmitglieder nach Göppingen zur 30. IMA.
Diese begann schon am Göppinger Bahnhof mit einer Fahrzeugausstellung. Zu sehen waren Dampf-, Diesel- und Elektrolokomotiven aus dem Ländle und aus dem Ausland (Niederlande und Schweiz). Einige der Loks waren sogar begehbar, sodass wir auch in den Genuss einer Führerstands-Mini-Führung gekommen sind. Im Anschluss daran fuhren wir mit einem historischen Schienenbus zum Areal der Leonhard Weiss GmbH. Dort waren zwischen den Baustellenfahrzeugen der Gleisbaufirma bereits einige Modellbahnanlagen zu bestaunen. Doch auch die Fahrzeuge, die in der Halle abgestellt waren, gaben etwas her. Man konnte sie aus direkter Nähe und sogar von unten begutachtet werden – das bekommt man so schnell nicht wieder zu Gesicht! Nach einem kurzen Bustransfer zum Stauferpark teilten wir uns auf und besuchten die Messehallen bzw. -zelte. Die vielen Dioramen und Anlagen waren faszinierend, genauso die verschiedenen Stände der Händler und Hersteller. Auch für unsere eigenen Anlagen konnten wir einige Ideen sammeln. Nach diesem eindrücklichen aber auch anstrengenden Tag waren wir froh, als wir mit der S-Bahn in Geradstetten ankamen.

Die Bahn nur als (Transport-)mittel zum Zweck?

Letzten Freitag, am 1.3., ging es ausnahmsweise nicht um die Bahn, sondern um Flugzeuge. Wir folgten einer freundlichen Einladung eines Beamten der Bundespolizei zum Flughafen Stuttgart. Dort erhielten wir einen Kurzvortrag über die Aufgaben eines Bundespolizisten. Auf dem Weg zum eigentlichen Flughafen durften wir einen Blick in die Arrestzellen werfen. Draußen empfing uns dann einer der Hundeführer mit seiner Sprengstoffsuch- und Schutzhündin. Er erklärte uns, wieso Hunde diese wichtigen Aufgaben wahrnehmen und dabei viel besser als Messgeräte oder Menschen sind.

Im Flughafen angekommen, ging es nach einer kleinen Stärkung durch die Sicherheitskontrolle. Wir mussten aber nicht in der Schlange für Passagiere anstehen, sondern bei der Crewkontrolle. Dort erhielten wir auch unsere Besucherausweise. Nachdem uns die verschiedenen Sicherheitskontrollen durch Mensch und Maschine erklärt wurden, ging es weiter zu den Wartehallen, wo wir Informationen über die Passkontrolle erhielten. Von dort ging es endlich nach draußen zu den Flugzeugen. Trotz der späten Stunde, es war mittlerweile ca. 20 Uhr, herrschte auf dem Vorfeld noch reger Betrieb. Leider konnten wir aufgrund der Gruppengröße nicht zur Flughafenfeuerwehr. Dafür kamen wir in den „Genuss“ eines Einsatzes. Direkt vor uns hielten einige Feuerwehrfahrzeuge, sehr zur Begeisterung derjenigen, die auch Angehörige der Remshaldener Feuerwehr sind. Die Ursache für diesen Einsatz war Brandgeruch im Terminalgebäude. Nachdem sich die Aufregung gelegt hatte, gingen wir in das Untergeschoss des Terminalgebäudes, in dem sich die Gepäckabfertigung befindet. Dort war auch zu später Stunde noch viel los, sehen konnte man davon aber leider nicht sehr viel. Wir erfuhren, dass auch das Gepäck in mehreren Sicherheitsinstanzen kontrolliert wird. Von dort gingen wir zur menschenleeren Gepäckausgabe. Nach ein paar Schlussworten war die Flughafenführung dann gegen 21 Uhr zu Ende.

Wir möchten hiermit nochmals unseren Dank an den Bundespolizisten aussprechen, der uns diesen Ausflug angeboten hat, und an den ersten Vorsitzenden, der den Kontakt hergestellt hat.

Rückblick zu den Tagen der Modellbahn

Nun ist die jährliche Ausstellung in unseren Clubräumen wieder vorbei. Wir danken allen Besuchern, die sich wieder unsere Anlagen angeschaut haben. Besonders freuen wir uns über mehrere Spenden. Einem Remshaldener Bürger möchten wir unseren besten Dank aussprechen: Er hat dem Club einiges an fahrendem Material und Gleisen in (der kleinsten) Spurgröße Z gespendet. Mit diesem Material wird in einem Projekt von den Jugendlichen des Vereins eine kleine Schauanlage gestaltet werden. Diese wird, sobald sie fertiggestellt wurde, bei den Ausstellungen zu sehen sein. Auch bei unseren aktiven Mitgliedern möchten wir uns für euren Einsatz bedanken. Nur durch euch können solche Ausstellungen überhaupt stattfinden!

Ausflug Märklin Tag der offenen Tür

Am Samstag morgen machte sich eine Gruppe von „Märklinfans“ auf nach Göppingen. Dort erwartete uns im Märklin-Stammwerk ein bestens vorbereiter und durchgeführter Tag der offenen Tür. Von der Zinkdruckguss-Gießerei bis zur Endkontrolle gab es in allen Abteilungen, die eine Modelllok bei ihrer Herstellung durchläuft, Gelegenheiten Fragen zu stellen und Anschauungsmaterial zu bestaunen. Und das alles bei laufender Produktion! Desweiteren wurden neueste Innovationen im Bereich der Digitalanlagensteuerung und sehenswerte Schauanlagen vorgestellt. Anschließend fuhen wir noch mit dem Shuttle-Bus zur Märklin-Erlebniswelt und zum Museum, wo auch die Möglichkeit zum 2. Wahl-Einkauf bestand. Ich glaube uns allen hat dieser Tag neue Motivation und Freude an unserem tollen Hobby gebracht.

Faszination Modellbau

Am 25.3. war es wieder soweit. Wie letztes Jahr sind wir zur Faszination Modellbau nach Karlsruhe gefahren. Nach einer staufreien Hinfahrt ging es in die Messehallen. Es gab interessante Schauanlagen in allen Spurweiten. Viele Kleinserienhersteller zeigten allerlei Ungewöhnliches. Aber nicht nur bei der Modellbahn gab es einiges zu bestaunen. Auch die Modellflieger und Modellboote gaben einiges her. Dort konnte man z.B. eine ganze Militärflotte sehen. Ebenso gab es Schaubaustellen und Schneepisten für vielerlei Modellfahrzeuge.
Vielen Dank an Gunther R. für die Organisation.

Ausstellung Weihnachtsmarkt 2011

Anlässlich des Weihnachtsmarkt 2011 gibt es ein paar (Bewegt-)Bildimpressionen:

Zugmitfahrten von der Modulausstellung am 04. Dezember 2011. Leider hatten wir einen Defekt in der Kamera, daher der Grünstich. Die Aufnahmen wurden mit einem Kamerawagen-Prototyp gefilmt. Bildaussetzer waren leider unvermeidbar: Die Gleise selbst strahlen als riesige Antennen das Digitalsignal ab, welches den Empfang stark beeinträchtigt. Wenn der Strom aus war, war der Empfang fast perfekt – nur fährt dann kein Zug mehr 😉

Unser „Tag der offenen Tür“ – ein voller Erfolg

Wir danken allen Besuchen, die mit ihrer Kostenbeteiligung die Kasse für unsere Jugendarbeit aufgebessert haben. Das Interesse an unseren Anlagen war groß. Nicht nur die Erwachsenen, sondern auch die kleinen Besucher – teilweise auf den Schultern ihrer Eltern – bestaunten unsere Eisenbahn-Modelle. Unser JMC-TV-Wagen fesselte die Besucherschar mit den auf einen Bildschirm übertragenen Bilder von seiner Fahrt durch die „Landschaften“. Auch der 2nd-Hand Verkauf erfreute sich allgemeinen Interesses. Viele „Schnäppchen“ wechselten den Besitzer. Unser Dank gehört Frau Gisela G. und allen Helfern, und vor allem unseren jungen „Fahrdienstleitern“. Spezielles Lob gilt Matthias G. und Adrian Z. Die beiden ließen es sich nicht nehmen, selbst an Sonntagen technische Verbesserungen einzubauen, um unserem Tag der offenen Tür den Erfolg zu ermöglichen. Ohne unsere Jugend wäre die Ausstellung nicht möglich gewesen.
Danke für Ihren Besuch.

« Ältere Beiträge Neuere Beiträge »

© 2020 JMC Remshalden

Theme von Anders NorénHoch ↑